Rostlook, Usedlook oder Ratlook,

egal wie Du es nennst, es sieht einfach geil aus.

Das fand meine Kundin ebenfalls und wollte von mir wissen, ob ich es hinbekommen würde, ihren Firmenwagen „altaussehen“ zu lassen.

Yeeess, das wird Spaß machen…dachte ich mir.

Erfahrung im imitieren einer Rostlook – Lackierung hatte ich bereits.

Schnell mein Tablet mit digitalen Zeichenstift geschnappt und an den folgenden Entwurf angefertigt.

Ein paar mal per Messenger die Vorentwürfe mit meiner Auftraggeberin ausgetauscht, und der Ratlook für Ihren Firmenbulli war gefunden.


Rostlook -Day, Fahrzeuglackierung andersherum!

Normalerweise entferne ich als Lackiermeister den Rost von einem Fahrzeug. Doch als Airbushkünstler darf ich einem rostfreien Auto einen Ratlook verpassen. Mit der Aufgabe daraus ein fahrendes Kunstwerk zu zaubern…

Uff, jetzt wird es ernst für mich. Keine Frage, ich bekomme ein Ergebnis hin. Doch es löst schon etwas „Gestaltungsdruck“ bei mir aus, einen kompletten Bulli so zu verunstalten das er trotzdem geil aussieht 😊

Und ganz wichtig! Meine Auftraggeberin soll anschließend auch glücklich damit weiterfahren können, sich wohl damit fühlen usw.

 

Usedlook mit Farbe bitte

„Nur“ abgerockt und nicht vollständig verrostet, so sollte es werden.

Im folgenden Bericht erfährst Du wie ich vorgegangen bin. Für diejenigen die keine Lust haben zu lesen, die Bilder im Beitrag zeigen ohne viel Worte was passiert ist 😊

Vor der Gestaltung in Airbrushtechnik steht immer die Vorbereitung

Bevor ich die erste Farbschicht anlegen durfte, musste ich den Lack des Fahrzeugs entsprechend vorbereiten. Nachdem die Anbauteile wie Stoßfänger, Türgriffe usw. demontiert waren, konnte ich mittels Schleifmaschine und Handschliff die Lackoberfläche anschleifen/anrauen.

Da ich seit meinem 16 Lebensjahr den Beruf des Lackierers ausübe, stand der fachmännischen Ausführung dieser wichtigen Vorbereitung nichts im Wege.

Nach Abschluss der Schleifarbeiten stand eine gründliche Reinigung der Lackoberfläche an. Entstauben mittels Druckluft und abschließend mit speziellem Reinigungsmittel fleißig die gesamte Lackoberfläche putzen. Endlich, der Gestaltung stand nichts mehr im Wege.


Zerstörte Farbe für den Ratlook

In meinem Entwurf waren neben dem Pastelltürkis als Hauptfarbton, auch einige hellere Bereiche und ein weißer „Punisher-Schädel“ vorgesehen. Die entsprechenden Bereiche wurden weiß vorlackiert und nach der Farbtrocknung der Schädel mit einer Schablone abgedeckt, um ihn im späteren Verlauf ausarbeiten zu können.

Und jetzt wird es „schmutzig“. Normalerweise entferne ich als Lackierer den Rost an Fahrzeugen und sorge für einen einwandfreien Farbauftrag. Doch dieses mal durfte ich mich als Airbrusher austoben und eine Lackierung so „zerstören“ das sie am Ende möglichst „sch**sse“ aussieht, das es dennoch als cooler Rostlook rüberkommt.

Naja, zum Glück hatte ich bereits einen abgesegneten Entwurf und meine Kundin wusste bereits, worauf Sie sich einlässt.

Damit der türkise Hauptfarbton später teilweise ausgeblichen erscheint, hilft mein vorlackiertes weiß. Bedeutet, den türkis Ton habe ich ungleichmäßig lackiert, sodass mir die weißen Bereiche teilweise erhalten blieben.

Anschließend habe ich die gesamte Fläche mit stark verdünnten schwarz übernebelt, gesprenkelt und getüpfelt, um insgesamt eine optische Alterung der Lackierung zu erreichen.

Der Rostlook entwickelt sich

Sprenkeln, nebeln, Farben miteinander verwischen. Beginnend mit den dunkelsten Brauntönen, entsteht mit jeder Schicht heller werdend, der gewünschte Rostlook.

Dazu habe ich mir vorab 3 verschiedene Brauntöne in ausreichender Menge zusammen gemischt. Für die hellsten Rostbereiche habe ich mir eine ocker /orange angerührt, um abschließend hier und dort dem Rosteffekt ein paar Highlights zu verpassen.

Rost kann alle möglichen rotbraun, orange und gelb Färbungen aufweisen. Doch um nicht zu viel Unruhe, sondern ein relativ einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen, habe ich mich auf meine 3 Brauntöne und den einen ocker/ Orangeton beschränkt

Demaskieren und anpassen des Schädelmotiv

Im ersten Entwurf für die Lackierung war kein Motiv vorgesehen. Der Vorschlag für den Schädel stammt von mir. Ich habe aus meiner künstlerischen Sichtweise es für sinnvoll erachtet, einen „Ruhepunkt“ für`s Auge mit in die Gestaltung zu bringen.

Yeess, die Fahrzeugbesitzerin empfand dies ebenso und nahm meine Idee dankend an.

Wie auf den Bildern zusehen, durfte der Schädel jedoch nicht kalkweiß bleiben, sondern wurde ebenfalls ein wenig angerostet und mit einem leichten Schattenwurf versehen. So sieht das ganze doch gleich schon eine Spur cooler und stimmiger aus.

Versieglung des Kunstwerks auf 4 Rädern

Fertig, zumindest mit dem schönsten Teil der Arbeit. Damit das Werk auch den Witterungseinflüssen standhält, gehört da noch eine ordentliche Versiegelung Mattklarlack auflackiert. Aufgrund der besseren Pflegeeigenschaften haben wir uns für Seidenmattklarlack entschieden.

Zuerst habe ich jedoch 2 Schichten Glanzklarlack aufgetragen und diesen nach der Trocknung wieder schleifen zu können. Erst dann gab es die Endversiegelung mit Premium Klarlack in seidenmatt.

Um Himmelswillen, warum denn erst Klarlack glänzend und nochmal schleifen? Warum nicht direkt den Seidenmattklarlack auftragen?

Ja das hätte ich so machen können, allerdings würde das Endergebnis nicht besonders professionell wirken. Durch das viele nebeln, sprenkeln und herumwischen auf dem Untergrund ist eine sehr grobkörnige Oberfläche entstanden.

Da hilft nur, Klarlack spritzen, und nach der Trocknung vorsichtig „planschleifen“. Erst dann ist der Untergrund „glatt“ genug, um nach der Endversiegelung ein optimale und somit professionelle Lackoberfläche zu erreichen.

Ich hoffe dieser Beitrag konnte dir einen kleinen Einblick in meine Arbeitsweise verschaffen. Wenn du das Thema Airbrush in Verbindung mit Fantasykunst spannend findest, dann kann ich dir meinen beliebte Anleitung zur Motivfindung empfehlen. 

Ähnliche Artikel wie diesen, findest du auch auf den Blog meiner Webseite DS-Lackiertechnik.de 

 

Es folgen noch weitere Bilder vom fertigen Bulli im Rostlook.

Schön das du zu mir gefunden hast.

Ich hoffe in diesem Beitrag konnte ich einige deiner Fragen beantworten.

Wenn du gerne mit mir über dein Projekt sprechen möchtest, dann klicke einfach den blauen Button zum Kontaktformular.

Klick hier zum Kontakt!

Oder

Klick den Orangenen Button um meine Gratis Anleitung zur Motivfindung mitzunehmen!

Klick hier zum Gratis-Download